Wer ist für Väter wählbar? Qual-O-Mat Landtagswahl 2018 Bayern


Laut Prognosen wird es diesmal seeehr spannend – und das in Bayern! In der heißen Phase vor der Landtagswahl gibt’s Plakate mit strahlenden Großkopfaden, starke Reden im Bierzelt, Wahlgeschenke vorab an lohnende Zielgruppen und die Ankündigung auf weitere…
Sind Väter, getrennt lebende bzw. geschiedene Eltern, gemeinsam allein Erziehende (siehe: Wechselmodell), Unterhaltszahlende Steuerzahler (Klasse 1), unverheiratete Eltern ein Thema für Wahlkämpfer im überwiegend konservativen, der Realität oft etwas nachhinkenden Bayern?

Wir haben Basisinfos gesammelt – und eröffnen die Diskussion:

Welche Partei ist in Bayern für Väter, getrennt lebende/ geschiedene Eltern, „gemeinsam allein Erziehende“, Unterhaltszahler (mit/ohne Umgang) wählbar?

Erkenntnis 1: Die Zahl alleinerziehender Väter steigt

Obwohl es gemeinhin heißt, nur 10 Prozent der Alleinerziehenden sind Väter, lässt sich eine sanfte Zunahme dieser erkennen – logischerweise eine Abnahme alleinerziehender Mütter. Das vom Europarat präferierte, vom Bundesgerichtshof und vielen deutschen Gerichten unterstütze Wechselmodell gewinnt an Fahrt. Es braucht Zeit – kein Wunder bei einer gesellschaftlichen Veränderung, die Väter gleich stellt, die Erkenntnis umsetzt, dass beide Eltern gut sind für’s Kind, Scheidungskrieg Kacke ist und eine einvernehmliche Trennung gut für Kinder, Mütter und Väter!

Alleinerziehende in Deutschland nach Geschlecht, 2000 – 2017
Siehe: https://de.statista.comAlleinerziehende

Erkenntnis 2 – leider nix Neues: Was tun Politik und Wirtschaft für die Work-Life-Balance?

Alleinerziehende Mütter / Väter leiden oft unter großem Druck
Siehe: https://web.de

Jeder dritte Alleinerziehende von Armut bedroht
Siehe: https://www.br.de

Erkenntnis 3: Online-Wahlhilfen helfen nur bedingt bei familiär-sozialen Themen

Sind Dieselskandal, Polizeiaufgabengesetz, Grenzüberwachung, dritte Startbahn, Abschiebung… soviel wichtiger als Elternschaft ohne Burnout, ohne Karriereverlust oder Armut durch doppelte Miete/Haushalte plus Umgangskosten? Sind steuerzahlende getrennt lebende bzw. geschiedene Eltern, Alleinerziehende, Unterhaltszahler am Existenz-Minimum, Eltern, denen Umgang verweigert wird kein Thema? Macht euch selbst ein Bild:

WahlSwiper zur Landtagswahl Bayern 2018
Siehe: https://www.wahlswiper.de

Wahl-O-Mat zur Landtagswahl Bayern 2018
Siehe: https://www.wahl-o-mat.de

Das planen die großen Parteien für München
Siehe: https://www.sueddeutsche.de

Erkenntnis 4: Hat sich überhaupt etwas geändert im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 und davor?

Familienpolitik: Es geht um Geld und Gerechtigkeit
Siehe: https://www.br.de

Alleinerziehende sind begehrt wie nie
Siehe: https://www.welt.de

„Die Parteien im Bundestag sind für Männer nicht wählbar“
Siehe: https://www.welt.de

Erkenntnis 5: Einmal pro Jahr macht sich schon mal einer Gedanken!

Alleinerziehende Väter – alleinerziehende Mütter
Siehe: https://www.forum.sexualaufklaerung.de

Resümee: Dies ist nur der Anfang der Recherche – aber damit auch der Anfang unserer Diskussion:

Wer ist in Bayern 2018 wählbar – speziell für Väter?
Schreibt uns, schickt nützliche Links zur Meinungsbildung und sagt uns, welche Partei ihr für wählbar haltet – und warum!

20 Jahre „Münchner PAPS“ & bald 30 Jahre Väterinitiative

Seit 20 Jahren gibt es nun den „MÜNCHNER PAPS” – mindestens und nachweisbar! Hier findet ihr eine der ältesten Ausgaben aus den Tiefen unseres Web-Archivs (damals hieß die Väterinitiative noch „Väteraufbruch München“).
Noch besser: Die Väterinitiative engagiert sich seit demnächst 30 Jahren in Sachen Väter, Trennung und Scheidung, Sorge- und Umgangsrecht, Familien- und Sozialpolitik, Familienrecht und so fort…

Was ist unsere Folgerung aus dem Auf und Ab über all die Jahre, einer begrenzten Zahl an aktiver Manpower und knappen Fördermitteln? Richtig: WIR MACHEN WEITER!
Auch Väter brauchen Vernetzung, Stärkung, Information und eine gemeinsame Plattform – analog zu Alleinerziehenden, Familien, Frauen, Kinderhilfe, Singles, Einkommensschwachen, Naturschützern etc., die im Netzwerk mehr erreichen.

Außer Beratung, Information und Hilfe zur Selbsthilfe wollen wir mehr: Wer unser Engagement für einen sanften Wandel und Erneuerung überkommener Strukturen in Gesellschaft und Justiz unterstützen will, hat durchaus Möglichkeiten, sich einzubringen:
» Durch persönliche Mithilfe – regelmäßig oder von Zeit zu Zeit
» Durch finanzielle Förderung – als Mitglied, Fördermitglied oder durch eine Spende

Wir sind auf Mitmacher angewiesen, die unser Team verstärken und entlasten – auch stundenweise.
Wir suchen Unterstützung z.B. in den Bereichen:
» Planung und Mitgestaltung von Events, Infoveranstaltungen oder Angeboten für Kinder
» Hilfe beim Büro-/Telefondienst, Infoversand per Post und Mail
» Evaluierung aktueller Themen, die Väter und getrennt lebende betreffen, Aufbereitung dieser Themen (im Redaktions-Team) und Publikation in unseren Medien
» Wer in der Erwachsenenbildung oder Sozialen Beratung Erfahrung hat (z.B. fortgeschrittenes Studium Soziale Arbeit), kann unser Beratungsteam verstärken
» Für Ideen, die unser Spektrum erweitern, sind wir immer offen

Bei Interesse kontaktiere uns bitte über das Kontaktformular oder per Mail: info@vaeterinitiative-muenchen.de.

Durch eine Mitgliedschaft in unserem Verein oder durch eine Spende kann unsere Arbeit in der Väterberatung, Information und Anleitung zur Selbsthilfe auch jederzeit „im Hintergrund“ unterstützt werden. Weitere Infos hierzu finden sich auf der Seite:

Gemeinsam sind wir stärker und besser!

Offener Erfahrungsaustausch

Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat von 19 Uhr bis 21 Uhr findet der „Offene Erfahrungsaustausch“ in unserem Väterbüro in der Ligsalzstr. 24, 80339 München statt.
In einer moderierten Gruppe werden Themen der anwesenden Väter besprochen z.B. aktuelle Trennungs-, Scheidungs- und Umgangsthemen oder Differenzen mit dem anderen Elternteil.

Wechselnde Schwerpunkte des Erfahrungsaustauschs:

♦ Sich mit Personen ähnlicher Erfahrung gegenseitig beraten, sich unterstützen und stärken
♦ Mit Trennung oder Scheidung klar kommen, sie zu akzeptieren und nicht allein Negatives daran zu sehen
♦ Eine neue, positive Lebensphase gestalten lernen, „Krise“ und „Scheitern“ als Chance erkennen
♦ Beratung bei der Gestaltung eines konstruktiven, konfliktarmen Umgangs mit dem Kind/den Kindern
♦ Neuen Partner- oder Familienkonstelationen (Patchwork-Familien) bewusst gestalten

Durch den Austausch in der Gruppe sowie die sachliche Betrachtung resultieren neue Sichtweisen und Anregungen für das eigene Handeln. Bei Bedarf werden Termine für individuelle oder persönliche Themen vereinbart. >>>Die nächsten Termine

Termine:

Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat, 19 bis 21 Uhr

Veranstaltungsort:

Väterbüro der Väterinitiative München,
Ligsalzstr. 24, 80339 München

Offene Rechtsberatung

RechtsberatungIst eine Trennung noch frisch sieht man sich einer Vielzahl von Rechtsfragen ausgesetzt, mit denen man sich vorher nie oder nur am Rande beschäftigt hat. Oder die Trennung liegt schon länger zurück, aber es ergeben sich neue Schwierigkeiten.

Was ist mit der gemeinsamen Wohnung? Wieviel Unterhalt muss ich zahlen? Was bedeutet eigentlich Zugewinn? Wie oft darf ich meine Kinder sehen? Wie läuft ein Scheidungsverfahren ab? Gibt es irgendwas, was ich keinesfalls tun oder lassen sollte?

Die Väterinitiative bietet ab November immer am dritten Dienstag im Monat von 18.30 bis 21.00 Uhr eine offene Rechtsberatung an, bei der alle Fragen rund ums Recht in offener Runde gestellt werden können. Für kompetente Antworten steht Vorstandsmitglied Petra Kuchenreuther als Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht zur Verfügung.

Die offene Rechtsberatung findet in der Regel jeden dritten Dienstag im Monat von 18.30 bis 21 Uhr im Väterbüro statt.
Die nächsten Termine: siehe Event-Kalender. Für Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder 5 €. Anmeldung ist nicht erforderlich. Info: info@petra-kuchenreuther.de

Münchner Väter-Programm März-Sept. 2018

Münchner Väter-Programm März bis September 2018Vater-Kind-Power gebündelt!

Für Frühjahr bis Sommer 2018 hat das VäterNetzwerk München ein 16-seitiges Programm mit Veranstaltungen seiner Mitglieder zusammengetragen, das die ganze Bandbreite der Institutionen in diesem Bereich widerspiegelt.

Wie immer sind durch die Angebote nicht nur Väter angesprochen, sondern alle Interessierte aus dem familiären Umfeld – Kinder, Mütter, Verwandte, Gefährten – wer immer Interesse hat!

Das Münchner Väter-Programm März bis September 2018
Wert gelegt wird auf ein gelingendes Miteinander, was sich in der Vielfalt der Angebote zeigt: Vom Männerpalaver über Freizeiten, Babymassage für Vater und Kind bis hin zum Frühlingsfest für getrennt lebende Väter und Mütter mit oder ohne ihre Kinder. Rückfragen an die Veranstalter, zum Beispiel zu finanziellen Ermäßigungen, sind immer willkommen.
Viel Spaß beim Finden der passenden Angebote!

Download: Das Münchner Väter-Programm März bis September 2018

Neue Düsseldorfer Tabelle 2018

Portemonnaie

Auf den ersten Blick ändert sich wenig: nur 6 € mehr pro Altersgruppe. Bei gleichzeitiger Anhebung des Kindergeldes um 2 € ergibt sich rein rechnerisch nur 4 € mehr Unterhalt. Eine neue Einkommensgruppe von 5.101 bis 5.500 € gibt’s ab 2018. Das interessiert Normalverdiener mit 2.500 € netto herzlich wenig. Sollte es aber, denn Familien mit diesem Einkommen sind von der Änderung am meisten betroffen.

Gravierend ist, dass die erste Einkommensgruppe jetzt bis zu einem bereinigten Nettoeinkommen von 1.900 € gilt. Das bedeutet, dass es die frühere zweite Einkommensgruppe von 1.501 € bis 1.900 € nicht mehr gibt und damit faktisch alle Unterhaltsverpflichtungen erst eine Gruppe später anfangen.

Ein Beispiel: In 2017 hat man bei einem bereinigten Nettoeinkommen von 2.500 € in Einkommensgruppe 4 (115 % des Mindestunterhalts) bei zwei unterhalts-pflichtigen Kindern der ersten Altersgruppe einen Betrag von 298 € pro Kind gezahlt. Ab 2018 bei sonst unveränderten Verhältnissen ist der Unterhalt nur aus der 3. Einkommensgruppe geschuldet und man zahlt einen Betrag von 286 € pro Kind, also 12 € weniger als noch in 2017. Schaut man sich die Zahlen in 2018 an, dann liegen sogar 18 € Unterschied zwischen der dritten und vierten Einkommensgruppe vor.

Das gilt aber nur für neu zu errichtende Titel. Einen alten Titel über 115 % muss man auch in dieser Höhe weiterzahlen, d.h. also 304 € ab 2018. Nur wenn man ein Abänderungsverfahren bei Gericht einleitet, kann man eine Reduzierung erreichen. Hier muss aber die Erheblichkeitsgrenze nach § 323 ZPO beachtet werden, die in der Rechtsprechung generell bei 10% angesetzt wird. Setzt man die 18 € weniger Unterhalt zu 304 € ins Verhältnis, gelangt man zu einem Prozentsatz von 6 %, der zu gering sein dürfte, um sich auf die veränderten Verhältnisse berufen zu können.

Ist aber generell wenig Geld da, oder mehrere Kinder, oder beim Wechsel in die höhere Altersgruppe wird man damit schon argumentieren können.

Deshalb heißt es jetzt aufpassen: Erst nach dem 1.1.2018 oder bereits jetzt nach der neuen Düsseldorfer Tabelle beurkunden.

Die aktuellen Düsseldorfer Tabellen findet ihr auf der Website des OLG Düsseldorf.

Emotions-Coaching – Tipps und Tricks gegen das Wechselbad der Gefühle

Emotions-Coaching
„Mir platzt gleich der Kragen!“ versus „Wer wird denn gleich in die Luft gehen.“

Mit Emotions-Coaching Herr der Lage!

Bei einer Trennung oder ähnlichen belastenden Situationen haben wir oft mit allen möglichen emotionalen Einwirkungen zu kämpfen. Das Emotions-Coaching bietet uns die Chance, mit unseren Emotionen in einem geschützten Rahmen umzugehen.

Wir lernen, Emotionen zuzulassen und Gefühle selbst wirksam beeinflussen zu können. Wir erzielen Klarheit und stärken unsere Resilienz, denn es ist wichtig, dass wir in schwierigen Zeiten des Umbruchs nicht von äußeren Faktoren übermannt werden.

Das Angebot richtet sich an Väter, die ihre emotionale Intelligenz stärken wollen, damit sie gelassen aus einer Krise hervorgehen.

Das Angebot zum Emotions-Coaching muss leider momentan eine Pause einlegen. Wir informieren euch auf dieser Seite und auf unserem Event-Kalender, sobald es fortgesetzt wird.

Emotions-Coaching Emotions-Coaching Emotions-Coaching

Infoabend „Neue Medien“

Neue MedienWie selbstverständlich nutzen Jugendliche als „digital Native“ Geräte wie Smartphone, Tablet und Laptop.

Viele Apps erleichtern dabei vermeintlich ihr Leben. Das Smartphone als Alleskönner spielt eine zentrale Rolle. Es eröffnet Chancen und Gefahren zugleich.
Wie gehen wir Eltern damit um und welche Prämissen legen wir fest?

Infoabend am 24. Oktober 2017 um 19 Uhr im Väterbüro. Mitglieder 8 €, Nichtmitglieder 20 €. Info: georg.lobermeyer@vaeterinitiative-muenchen.de
>>>Alle Veranstaltungen

Tauschbörse: Spielzeug, Kinderkleidung, Nützliches

Am Sonntag, 22. Oktober, 13 – 16 Uhr im Väter­büro.

Zur Vernetzung von Vätern bzw. Eltern kleinerer Kinder veranstalten wir erstmals eine Tauschbörse für Spielzeug, Kleider, Kostüme und anderes Nützliches.
Oft brauchen getrennte Eltern einen Satz Kleider oder Spielzeug. Was älteren Kindern nicht mehr passt, nehmen kleine dankbar an!

Info: info@vaeterinitiative-muenchen.de
>>>Alle Veranstaltungen

Kind krank, Eltern in Arbeit. Was tun?

Gerade für Väter ist die Krankheit des Kindes eine hervorragende Möglichkeit, Präsenz in schwierigen Zeiten zu zeigen und dem Kind ein Gefühl des Geborgenseins zu geben. 

Für viele mag dem entgegen stehen, dass sie untertags arbeiten. Aber das ist heute kein Hinderungsgrund mehr, dennoch beim Kind zu bleiben, denn es gibt gesetzliche Regelungen:
♦ Falls das Kind jünger als 12 Jahre als ist,
♦ falls keine andere im Haushalt lebende Person die Pflege übernehmen kann und
♦ falls das Kind bei einer Krankenversicherung (mit-)versichert ist, gelten folgende Regeln:

1. Man benötigt ein ärztlichen Attest, eine Verordnung, die bestätigt, dass das Kind Betreuung, Pflege oder Beaufsichtigung durch einen Elternteil braucht.
2. Dann meldet man dem Arbeitgeber den Grund der Abwesenheit.
3. Wenn dieser keine Lohnfortzahlung vornimmt, ergänzt man auf der Rückseite der Bescheinigung die Angaben des freigestellten Elternteils und
4. schickt sie der Krankenversicherung, die eine Entgeltbescheinigung vom Arbeitgeber anfordert.
5. Sobald der Arbeitgeber die Entgeltbescheinigung ausgefüllt zurückgeschickt hat, erfolgt die Auszahlung durch die Krankenkasse. „Kind krank, Eltern in Arbeit. Was tun?“ weiterlesen