Informationen und Neuigkeiten

Warum das Spielfest dieses Jahr ausfiel

Liebe Väter, liebe Eltern,

für Donnerstag den 10. Mai 2018 hatten wir unser alljährliches Spielfest am Vatertag im Westpark geplant und in unseren Medien angekündigt. Leider konnte das Spielfest wegen einem folgenschweren Missverständnis bei der Organisation nicht stattfinden.
Das Spielkistl, mit dem wir tolle Spielzeuge anbieten können und in dem auch Tische und Bänke für die anderen Aktionen bereitgestellt sind, wurde in der Folge nicht geliefert, so dass wir letztlich keinerlei Ausstattung hatten.
Dass wir mit diesem Spielfest *das* Ereignis des Jahres für unseren Verein vor Ort gezwungenermaßen canceln mussten, tut uns sehr leid und hat uns sehr getroffen.

Die Väterinitiative macht in diesem Jahr einen gravieren Wechsel in der Aktivenverantwortlichkeit durch und immer mehr Aufgaben lasten auf wenigen aktiven Helfern, die mit diesen ehrenamtlichen Tätigkeiten neben ihrem Beruf an ihre Grenzen geraten. Viele Vorgänge im Verein werden so auf Minimalkonfiguration getrimmt und dabei werden auch Fehler gemacht.

Wir wollen den Verein am Leben erhalten, stoßen dabei manchmal auf unsere Grenzen und würden uns wünschen, mehr Unterstützung zu erhalten. Wir werden alles daran setzen, dass ein solches Missgeschick in der Zukunft nicht mehr passiert und bitten alle Väter, Mütter und Kinder, die umsonst zum Spielfest gekommen sind, um Entschuldigung!

Herzliche Grüße!
Patrick und Petra

PS: Falls ihr euch eine gelegentliche oder regelmäßige Mithilfe bei unseren vielfältigen Vereinstätigkeiten vorstellen könnt, setzt euch bitte mit uns in Verbindung. Ihr helft uns dadurch, unsere Angebote für Väter, Eltern und Kinder aufrechtzuerhalten. Mail: info@vaeterinitiative-muenchen.de

Petition für das Doppelresidenzmodell

Für ein zeitgemäßes Familienrecht

Petition: Deutschland braucht ein zeitgemäßes Familienrecht – der Väteraufbruch fordert das Doppelresidenzmodell

Macht mit bei der Petition, die beim Bundestag eingereicht wird. Ziel ist die gleichberechtigte Elternschaft mit gleichen Rechten und Pflichten für beide Eltern.

Jedes Jahr sind rund 220.000 Kinder von  der Trennung bzw. Scheidung ihrer Eltern betroffen. Die dann anstehenden Regelungen orientieren sich an dem Familienbild aus dem vergangenen Jahrhundert, obwohl sich die Lebensrealität und das Familienbild deutlich geändert haben.

Im Rahmen der Rechtsprechung wird ein Kind immer noch einem Elternteil „zugesprochen“, während der andere Elternteil in vielen Fällen darum kämpfen muss, dass er weiterhin im Leben seiner Kinder präsent bleibt. Genau das steht einer ungestörten Entwicklung der Kinder entgegen. Sie leiden unter dem Verlust eines Elternteils. Sie lieben beide Eltern und wollen mit ihnen zusammenleben.

„Deutschland braucht ein zeitgemäßes Familienrecht – wir fordern ein gesetzliches Leitbild der Doppelresidenz“

lautet daher der Titel der Petition. Weitere Informationen zur Petition sowie Unterlagen zur Unterstützung der Petition gibt es hier.

Zeitgemäße Familien- und Väterpolitik

Eine Auflistung an Forderungen an die Politik

Viele Probleme im Zusammenhang mit Elternschaft ließen sich mit der Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens erheblich reduzieren. Kinder wären dabei auch als Personen zu zählen.

Solange dieses jedoch nicht realisiert ist, plädiere ich für folgende Maßnahmen:
Vereinfachung einvernehmlicher Scheidungen, z.B. durch Verzicht auf die Anwaltspflicht.
Generelles Einsetzen eines psychologisch versierten und staatlich vergüteten Beraters/Mediators bei strittigen Trennungen oder Scheidungen mit Kindern, dessen Empfehlungen auch weitgehend bei Gericht Gehör finden. Dessen wichtigste Aufgaben sind, die Eltern mit den Konsequenzen ihres Handelns zu konfrontieren, ein praktikables Wohnmodell zu erarbeiten (das kann ggf. auch ein Nestmodell sein) und den Kontakt beider Eltern zu den Kindern zu gewährleisten, sofern sie erziehungsfähig sind. Damit würde man gleichzeitig Jugendämter und Familiengerichte entlasten.
Entzug des Sorgerechts bei Elternteilen, welche den Umgang boykottieren, die gegen den Willen des anderen Elternteils mit dem Kind das angestammte Umfeld verlassen oder das Kind entfremden – und das sind leider auch manchmal Väter!
Abschaffung des Ehegattensplittings
Verstärkter Ausbau von Kita- und Kindergartenplätzen, um der Garantie für einen Kita-Platz nachzukommen.
Unterstützung des co-erziehenden Elternteils, z.B. durch Anrechenbarkeit bzw. Absetzbarkeit von Umgangskosten, zumindest durch Berücksichtigung in einer besseren Steuerklasse.
Stärkere Berücksichtigung von Elterninteressen in den Betrieben, z.B. Auslagerung von Tätigkeitsfeldern (Home-Working), weitere Flexibilisierung von Arbeitszeiten, Anpassung an die Zeitvorgaben und Zeitvorstellungen von Eltern, Beschäftigungsgarantien für pflegende Mitarbeiter nach Rückkehr in die Vollzeit, unabhängig von der Größe des Betriebs und unabhängig davon, ob die Zeitverkürzung wegen Kinder- oder Elternbetreuung vorgenommen wird.

Emotions-Coaching – Tipps und Tricks gegen das Wechselbad der Gefühle

Emotions-Coaching
„Mir platzt gleich der Kragen!“ versus „Wer wird denn gleich in die Luft gehen.“

Mit Emotions-Coaching Herr der Lage!

Bei einer Trennung oder ähnlichen belastenden Situationen haben wir oft mit allen möglichen emotionalen Einwirkungen zu kämpfen. Das Emotions-Coaching bietet uns die Chance, mit unseren Emotionen in einem geschützten Rahmen umzugehen.

Wir lernen, Emotionen zuzulassen und Gefühle selbst wirksam beeinflussen zu können. Wir erzielen Klarheit und stärken unsere Resilienz, denn es ist wichtig, dass wir in schwierigen Zeiten des Umbruchs nicht von äußeren Faktoren übermannt werden.

Das Angebot richtet sich an Väter, die ihre emotionale Intelligenz stärken wollen, damit sie gelassen aus einer Krise hervorgehen.

Das Emotions-Coaching findet in der Regel jeden zweiten Dienstag im Monat von 19 bis 21 Uhr im Väterbüro statt. Die nächsten Termine siehe Event-Kalender. Mitglieder 8 €, Nichtmitglieder 20 €.
Info: Glenn Giera-Bay, Tel.: 0179-7634134, glenngierabay@hotmail.de

Emotions-Coaching Emotions-Coaching Emotions-Coaching

Offene Rechtsberatung

RechtsberatungIst eine Trennung noch frisch sieht man sich einer Vielzahl von Rechtsfragen ausgesetzt, mit denen man sich vorher nie oder nur am Rande beschäftigt hat. Oder die Trennung liegt schon länger zurück, aber es ergeben sich neue Schwierigkeiten.

Was ist mit der gemeinsamen Wohnung? Wieviel Unterhalt muss ich zahlen? Was bedeutet eigentlich Zugewinn? Wie oft darf ich meine Kinder sehen? Wie läuft ein Scheidungsverfahren ab? Gibt es irgendwas, was ich keinesfalls tun oder lassen sollte?

Die Väterinitiative bietet ab November immer am dritten Dienstag im Monat von 18.30 bis 21.00 Uhr eine offene Rechtsberatung an, bei der alle Fragen rund ums Recht in offener Runde gestellt werden können. Für kompetente Antworten steht Vorstandsmitglied Petra Kuchenreuther als Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht zur Verfügung.

Die offene Rechtsberatung findet in der Regel jeden dritten Dienstag im Monat von 18.30 bis 21 Uhr im Väterbüro statt.
Die nächsten Termine: siehe Event-Kalender. Für Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder 5 €. Anmeldung ist nicht erforderlich. Info: info@petra-kuchenreuther.de

Münchner Väter-Programm März-Sept. 2018

Münchner Väter-Programm März bis September 2018Vater-Kind-Power gebündelt!

Für Frühjahr bis Sommer 2018 hat das VäterNetzwerk München ein 16-seitiges Programm mit Veranstaltungen seiner Mitglieder zusammengetragen, das die ganze Bandbreite der Institutionen in diesem Bereich widerspiegelt.

Wie immer sind durch die Angebote nicht nur Väter angesprochen, sondern alle Interessierte aus dem familiären Umfeld – Kinder, Mütter, Verwandte, Gefährten – wer immer Interesse hat!

Das Münchner Väter-Programm März bis September 2018
Wert gelegt wird auf ein gelingendes Miteinander, was sich in der Vielfalt der Angebote zeigt: Vom Männerpalaver über Freizeiten, Babymassage für Vater und Kind bis hin zum Frühlingsfest für getrennt lebende Väter und Mütter mit oder ohne ihre Kinder. Rückfragen an die Veranstalter, zum Beispiel zu finanziellen Ermäßigungen, sind immer willkommen.
Viel Spaß beim Finden der passenden Angebote!

Download: Das Münchner Väter-Programm März bis September 2018

Offener Erfahrungsaustausch

Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat von 19 Uhr bis 21 Uhr findet der „Offene Erfahrungsaustausch“ in unserem Väterbüro in der Ligsalzstr. 24, 80339 München statt.
In einer moderierten Gruppe werden Themen der anwesenden Väter besprochen z.B. aktuelle Trennungs-, Scheidungs- und Umgangsthemen oder Differenzen mit dem anderen Elternteil.

Wechselnde Schwerpunkte des Erfahrungsaustauschs:

♦ Sich mit Personen ähnlicher Erfahrung gegenseitig beraten, sich unterstützen und stärken
♦ Mit Trennung oder Scheidung klar kommen, sie zu akzeptieren und nicht allein Negatives daran zu sehen
♦ Eine neue, positive Lebensphase gestalten lernen, „Krise“ und „Scheitern“ als Chance erkennen
♦ Beratung bei der Gestaltung eines konstruktiven, konfliktarmen Umgangs mit dem Kind/den Kindern
♦ Neuen Partner- oder Familienkonstelationen (Patchwork-Familien) bewusst gestalten

Durch den Austausch in der Gruppe sowie die sachliche Betrachtung resultieren neue Sichtweisen und Anregungen für das eigene Handeln. Bei Bedarf werden Termine für individuelle oder persönliche Themen vereinbart. >>>Die nächsten Termine

Termine:

Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat, 19 bis 21 Uhr

Veranstaltungsort:

Väterbüro der Väterinitiative München,
Ligsalzstr. 24, 80339 München

Jubiläums-Spielfest am Vatertag

Jubiläums-Spielfest Vatertag 2018Am 10. Mai 2018 ab 13 Uhr feiern wir (seit 25 Jahren!) mit einem großen Spiel­fest den Vatertag. Ort: Am Rosengarten im Westpark.

Wie jedes Jahr nehmen wir uns am Vatertag bewusst Zeit für unsere Kinder und sind mit ihnen zusammen aktiv beim großen Spielfest am Rosengarten im Westpark nach dem Motto:
Bei Spiel und Spaß zusammen mit den Kindern das Vater-Sein genießen!

Es gibt zahlreiche Spielmöglichkeiten – die Holz- und Malwerkstatt zum Selberbauen, kreativen Handwerkern und (Be-)Malen, die Süßigkeiten-Schleuder und den Schminktisch der Väterinitiative, Riesenschlangen, Riesenlegos, Federball, Stelzen und hundert Spiele mehr vom Spielkistl des MobilSpiel e.V..
Und natürlich gute Gespräche unter Eltern…!

Achtung! Es werden dringend noch Mithelfer und Mit-Organisatoren für unsere Spiel­aktionen vor Ort gesucht. Auch Holzreste (Kleinteile) und Werkmaterial für unsere Holzwerkstatt sind willkommen! Bitte melden im Väterbüro:
info@vaeterinitiative-muenchen.de

Animationsfilm-Workshop

Workshop StopMotionJeweils am dritten Sonntag im Monat von 13 bis 18 Uhr im Väterbüro, Ligsalzstr. 24, 80339 München.
Für Väter mit Kindern ab 8 Jahren. Achtung: Entfällt von Januar bis März 2018. Die nächsten Termine finden Sie im Event-Kalender.

Stop-Motion-Trickfilme können Väter und Kinder mit einem Tablet-PC leicht selbst erstellen – so entstehen lustige, kreative Animationsfilme mit selbst erfundenen Stories. Die Vorbilder sind „Wallace & Gromit“, „Shaun das Schaf“ und andere.
Wir zeigen in einem Nachmittags-Workshop, wie es geht… Maximal 8 Väter und 8 Kinder.
Kosten pro Erwachsenem mit Kind/ern: 8 € für Mitgliedsfamilien, Nichtmitglieder 16 €

Anmeldung erbeten unter: georg.lobermeyer@vaeterinitiative-muenchen.de

Online-Umfrage: Leihmutterschaft

Eine Doktorandin der Uni Heidelberg bittet um Mithilfe bei ihrer Online-Umfrage:

Für unser Projekt der Uni Heidelberg zum Thema Reproduktionsmedizin haben wir einen Fragebogen entworfen. Für die Weiterentwicklung des Fragebogens bräuchten wir Ihre Hilfe! Es gibt bisher noch keinen Fragebogen dieser Art, daher freuen wir uns über jedes Feedback.

Bisher haben wir viele Frauen erreicht, aber es ist uns sehr wichtig, dass die Meinung von Männern und Frauen gleichermaßen präsentiert wird. Sie können mithelfen, dass das der Fall wird! Genauer geht es um das Thema Leihmutterschaft. Sie müssen sich für die Teilnahme aber noch keine Gedanken über das Thema Leihmutterschaft gemacht haben!
Alle Angaben sind anonym und können nicht auf Sie als Person zurückgeführt werden. Es steht Ihnen außerdem zu jedem Zeitpunkt der Studie frei, Ihre Teilnahme abzubrechen. Hier geht es zur Online-Umfrage:

https://www.soscisurvey.de/reproduktionsmedizin

Vielen Dank für Ihre große Hilfe!
M. Mohnke
Universität Heidelberg, Akademie der Wissenschaften Heidelberg