Informationen und Neuigkeiten

Online-Umfrage zur Leihmutterschaft

Eine Doktorandin der Uni Heidelberg bittet um Mithilfe bei ihrer Online-Umfrage:

Für unser Projekt der Uni Heidelberg zum Thema Reproduktionsmedizin haben wir einen Fragebogen entworfen. Für die Weiterentwicklung des Fragebogens bräuchten wir Ihre Hilfe! Es gibt bisher noch keinen Fragebogen dieser Art, daher freuen wir uns über jedes Feedback.

Bisher haben wir viele Frauen erreicht, aber es ist uns sehr wichtig, dass die Meinung von Männern und Frauen gleichermaßen präsentiert wird. Sie können mithelfen, dass das der Fall wird! Genauer geht es um das Thema Leihmutterschaft. Sie müssen sich für die Teilnahme aber noch keine Gedanken über das Thema Leihmutterschaft gemacht haben!
Alle Angaben sind anonym und können nicht auf Sie als Person zurückgeführt werden. Es steht Ihnen außerdem zu jedem Zeitpunkt der Studie frei, Ihre Teilnahme abzubrechen. Hier geht es zur Online-Umfrage:

https://www.soscisurvey.de/reproduktionsmedizin

Vielen Dank für Ihre große Hilfe!
M. Mohnke
Universität Heidelberg, Akademie der Wissenschaften Heidelberg

Neue Düsseldorfer Tabelle 2018

Portemonnaie

Auf den ersten Blick ändert sich wenig: nur 6 € mehr pro Altersgruppe. Bei gleichzeitiger Anhebung des Kindergeldes um 2 € ergibt sich rein rechnerisch nur 4 € mehr Unterhalt. Eine neue Einkommensgruppe von 5.101 bis 5.500 € gibt’s ab 2018. Das interessiert Normalverdiener mit 2.500 € netto herzlich wenig. Sollte es aber, denn Familien mit diesem Einkommen sind von der Änderung am meisten betroffen.

Gravierend ist, dass die erste Einkommensgruppe jetzt bis zu einem bereinigten Nettoeinkommen von 1.900 € gilt. Das bedeutet, dass es die frühere zweite Einkommensgruppe von 1.501 € bis 1.900 € nicht mehr gibt und damit faktisch alle Unterhaltsverpflichtungen erst eine Gruppe später anfangen.

Ein Beispiel: In 2017 hat man bei einem bereinigten Nettoeinkommen von 2.500 € in Einkommensgruppe 4 (115 % des Mindestunterhalts) bei zwei unterhalts-pflichtigen Kindern der ersten Altersgruppe einen Betrag von 298 € pro Kind gezahlt. Ab 2018 bei sonst unveränderten Verhältnissen ist der Unterhalt nur aus der 3. Einkommensgruppe geschuldet und man zahlt einen Betrag von 286 € pro Kind, also 12 € weniger als noch in 2017. Schaut man sich die Zahlen in 2018 an, dann liegen sogar 18 € Unterschied zwischen der dritten und vierten Einkommensgruppe vor.

Das gilt aber nur für neu zu errichtende Titel. Einen alten Titel über 115 % muss man auch in dieser Höhe weiterzahlen, d.h. also 304 € ab 2018. Nur wenn man ein Abänderungsverfahren bei Gericht einleitet, kann man eine Reduzierung erreichen. Hier muss aber die Erheblichkeitsgrenze nach § 323 ZPO beachtet werden, die in der Rechtsprechung generell bei 10% angesetzt wird. Setzt man die 18 € weniger Unterhalt zu 304 € ins Verhältnis, gelangt man zu einem Prozentsatz von 6 %, der zu gering sein dürfte, um sich auf die veränderten Verhältnisse berufen zu können.

Ist aber generell wenig Geld da, oder mehrere Kinder, oder beim Wechsel in die höhere Altersgruppe wird man damit schon argumentieren können.

Deshalb heißt es jetzt aufpassen: Erst nach dem 1.1.2018 oder bereits jetzt nach der neuen Düsseldorfer Tabelle beurkunden.

Die aktuellen Düsseldorfer Tabellen findet ihr auf der Website des OLG Düsseldorf.

Animationsfilm-Workshop

Workshop StopMotionJeweils am dritten Sonntag im Monat von 13 bis 18 Uhr im Väterbüro, Ligsalzstr. 24, 80339 München.
Für Väter mit Kindern ab 8 Jahren. Achtung: Entfällt von Januar bis März 2018. Die nächsten Termine finden Sie im Event-Kalender.

Stop-Motion-Trickfilme können Väter und Kinder mit einem Tablet-PC leicht selbst erstellen – so entstehen lustige, kreative Animationsfilme mit selbst erfundenen Stories. Die Vorbilder sind „Wallace & Gromit“, „Shaun das Schaf“ und andere.
Wir zeigen in einem Nachmittags-Workshop, wie es geht… Maximal 8 Väter und 8 Kinder.
Kosten pro Erwachsenem mit Kind/ern: 8 € für Mitgliedsfamilien, Nichtmitglieder 16 €

Anmeldung erbeten unter: georg.lobermeyer@vaeterinitiative-muenchen.de

Infoabend „Neue Medien“

Neue MedienWie selbstverständlich nutzen Jugendliche als „digital Native“ Geräte wie Smartphone, Tablet und Laptop.

Viele Apps erleichtern dabei vermeintlich ihr Leben. Das Smartphone als Alleskönner spielt eine zentrale Rolle. Es eröffnet Chancen und Gefahren zugleich.
Wie gehen wir Eltern damit um und welche Prämissen legen wir fest?

Infoabend am 24. Oktober 2017 um 19 Uhr im Väterbüro. Mitglieder 8 €, Nichtmitglieder 20 €. Info: georg.lobermeyer@vaeterinitiative-muenchen.de
 >>>Alle Veranstaltungen

Emotions-Coaching

Emotions-CoachingBei einer Trennung oder ähnlichen belastenden Situationen haben wir oft mit allen möglichen emotionalen Einwirkungen zu kämpfen. Das Emotions-Coaching bietet uns die Chance, mit unseren Emotionen in einem geschützten Rahmen umzugehen.

Wir lernen, Emotionen zuzulassen und Gefühle selbst wirksam beeinflussen zu können. Wir erzielen Klarheit und stärken unsere Resilienz, denn es ist wichtig, dass wir in schwierigen Zeiten des Umbruchs nicht von äußeren Faktoren übermannt werden.

Das Angebot richtet sich an Väter, die ihre emotionale Intelligenz stärken wollen, damit sie gelassen aus einer Krise hervorgehen.

Das Emotions-Coaching findet in der Regel jeden zweiten Dienstag im Monat von 19 bis 21 Uhr im Väterbüro statt. Die nächsten Termine siehe Event-Kalender. Mitglieder 8 €, Nichtmitglieder 20 €. Info: glenngierabay@hotmail.de

Offene Rechtsberatung

RechtsberatungIst eine Trennung noch frisch sieht man sich einer Vielzahl von Rechtsfragen ausgesetzt, mit denen man sich vorher nie oder nur am Rande beschäftigt hat. Oder die Trennung liegt schon länger zurück, aber es ergeben sich neue Schwierigkeiten.

Was ist mit der gemeinsamen Wohnung? Wieviel Unterhalt muss ich zahlen? Was bedeutet eigentlich Zugewinn? Wie oft darf ich meine Kinder sehen? Wie läuft ein Scheidungsverfahren ab? Gibt es irgendwas, was ich keinesfalls tun oder lassen sollte?

Die Väterinitiative bietet ab November immer am dritten Dienstag im Monat von 18.30 bis 21.00 Uhr eine offene Rechtsberatung an, bei der alle Fragen rund ums Recht in offener Runde gestellt werden können. Für kompetente Antworten steht Vorstandsmitglied Petra Kuchenreuther als Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht zur Verfügung.

Die offene Rechtsberatung findet in der Regel jeden dritten Dienstag im Monat von 18.30 bis 21 Uhr im Väterbüro statt.
Die nächsten Termine: siehe Event-Kalender. Für Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder 5 €. Anmeldung ist nicht erforderlich. Info: info@petra-kuchenreuther.de

Tauschbörse: Spielzeug, Kinderkleidung, Nützliches

Am Sonntag, 22. Oktober, 13 – 16 Uhr im Väter­büro.

Zur Vernetzung von Vätern bzw. Eltern kleinerer Kinder veranstalten wir erstmals eine Tauschbörse für Spielzeug, Kleider, Kostüme und anderes Nützliches.
Oft brauchen getrennte Eltern einen Satz Kleider oder Spielzeug. Was älteren Kindern nicht mehr passt, nehmen kleine dankbar an!

Info: info@vaeterinitiative-muenchen.de
>>>Alle Veranstaltungen

Spielfest am Vatertag im Westpark

Spielfest am Vatertag im WestparkWie jedes Jahr fanden sich auch diesmal zum Vatertag am 25. Mai zahlreiche Väter und Mütter mit ihren Kleinen auf dem Areal unterhalb des Rosengartens ein.

Kurz nach dem Aufbau der Gerätschaften war schon recht viel los. Auch wenn dieses Jahr die ursprünglich geplante, traditionelle Holzwerkstatt kurzfristig wegen Betreuerausfall entfiel, gab es ein breit gefächertes Angebot: Stofftaschen bemalen, eine Süßigkeitenschleuder, das Spielkistl mit Riesenlegos, Federball, aufblasbare Riesenschlangen u.v.m.

Spielfest im Westpark
Nach anfänglichen Wolken spielte das Wetter bestens mit. Dank einer leichten Brise wurde die Sonne am Nachmittag nicht so heiß empfunden. Unsere Wurfmaschine, die jeden Treffer mit Leckereien belohnt, fand so großen Anklang, dass sie den ganzen Nachmittag von einer Schar wurfbegeisterter Kinder umlagert wurde.

Spielfest im WestparkRegen Anklang fand das erstmals angebotene Bemalen von Stofftaschen mit Textilfarben. Am Nachmittag waren die 200 Stofftaschen, die unser Verein zu diesem Zweck kostenlos zur Verfügung gestellt hatte, allesamt bemalt mit Motiven in allen Farben.
Gegen 17.30 Uhr ging es ans Aufräumen – bis zum Schluss war die Veranstaltung sehr gut besucht.

Spielfest am Weltkindertag

Spielfest Weltkindertag20. September 2017, 14 bis 18 Uhr in der Grünanlage Neuhofener Berg im Sendlinger Park.

Wir beteiligen uns jedes Jahr am Spielfest zum Weltkindertag. Der Weltkindertag tritt u.a. für das Kinderrecht auf Spielen ein, indem er spielende Kinder in der Öffentlichkeit sichtbar macht. Möglichst viele Eltern sollten diesen Tag nutzen, etwas Zeit mit ihren Kindern bei den angebotenen Spielevents zu verbringen. Dieses Jahr steht der Tag unter dem Motto: „Spiel! Platz ist überall!“

Veranstaltungsort: Grünanlage Neuhofener Berg im Sendlinger Park, U3: Brudermühlstraße oder S7: Mittersendling, Uhrzeit: 14 – 18 Uhr

Achtung: Wir brauchen Freiwillige für unsere Spielaktionen vor Ort, Helfer sind willkommen! Auch Holzreste (v.a. Kleinteile) und Werkmaterial für unsere Holzwerkstatt sind willkommen.
Info: info@vaeterinitiative-muenchen.de oder Tel.: 089-5000 9595 und auf der Website des Spiellandschaft Stadt e.V.

BGH unterstützt das Wechselmodell

Endlich findet der gestiegene väterliche Einsatz bei der Kinderbetreuung  seinen gesetzlichen Niederschlag. Das Wechselmodell ist unter Umständen sogar gegen den Willen eines Elternteils möglich.

Erfolgreich geklagt hatte ein Nürnberger Vater eines 13-jährigen Sohnes. Die Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofs vom 1. 2. 2017 fördert damit die gleichberechtigte Betreuung von Scheidungskindern. Der genaue Wortlaut und die Begründungen sind nachzulesen unter:
www.kostenlose-urteile.de/BGH_XII-ZB-60115_Paritaetisches-Wechselmodell-zur-Betreuung-des-Kindes-auch-gegen-den-Willen-eines-Elternteils-moeglich.news23916.htm

Demnach sollen Familiengerichte ein „paritätisches Wohnmodell“ anordnen können, was sich stärker am Kindeswohl orientiert, natürlich nach Anhörung des Kindes! Einschränkend muss man festhalten, dass dies nur möglich ist, wenn die Eltern in erreichbarer Nähe zueinander wohnen und sich bisher auch für das Kind gemeinsam eingesetzt haben, wenn der erhöhte Unterhaltsbedarf gedeckt ist, und wenn sich die Eltern tatsächlich an das Kindeswohl halten und nicht ihre je eigenen Egoismen durchsetzen wollen.  „BGH unterstützt das Wechselmodell“ weiterlesen